Artikel von Craig Holdrege

Der technische Zugriff auf das Leben: Synthetische Biologie

Wissenschaftler bieten uns heute zwei vollkommen verschiedene Bilder des Lebendigen an: Die einen entdecken die flüssige, kontextbezogene Natur zellulärer und molekularer Prozesse in Organismen aus unzähligen unterschiedlichen... [mehr]

Wissenschaftler bieten uns heute zwei vollkommen verschiedene Bilder des Lebendigen an: Die einen entdecken die flüssige, kontextbezogene Natur zellulärer und molekularer Prozesse in Organismen aus unzähligen unterschiedlichen Blickwinkeln – und das mit erheblicher Begeisterung. Die anderen vertreten die relativ neue Disziplin der »Synthetischen Biologie«– und verfolgen ebenso mit Begeisterung die Idee, dass Mikroorganismen, Pflanzen, Tiere und Menschen maschinenartige Systeme sind, die aus kontextunabhängigen Teilen bestehen. Synthetische Biologen sprechen davon, Organismen »rational zu entwerfen« (»rational design«) oder »umzukonstruieren« (reengineering), damit sie so funktionieren, wie sie und ihre Geldanleger es für nützlich erachten.

Illusion und Macht: Genforschung am Menschen

Klonierung: Ein Symptom unserer Zeit

Können Moleküle Entscheidungen treffen? Was die Sprache der Biologen über das Leben aussagt

Konsequenter Holismus. Die ganzheitliche Anschauungsweise Kurt Goldsteins

Menschliches Erbgut wirklich entschlüsselt ? Zeit des Genwahns (Interview)

Nachgefragt: Klonierung von Menschen ? Interview mit Craig Holdrege

Bernd Rosslenbroich:On the Origin of Autonomy. A New Look at the Major Transitions in Evolution

Ernst-Michael Kranich:"Von der Gewissheit zur Wissen- schaft der Evolution"