Artikel von Johannes Roth

Gennady Gorelik:Andrej Sacharow

Christoph Rau:Blicke in die Werkstatt der Evangelisten

Imo Weber:Carl Friedrich von Weizsäcker – Ein Leben zwischen Physik und Philosophie

Christoph Rau:Das griechische Gewand des Christentums: Die Entwicklung der Logos-Idee von Johannes bis Origenes

Reichhaltiger Überblick

Der geistige Weg von Hans und Sophie Scholl

Der (Stief-)Vater des Vaterlandes

Zur bayerisch-tschechischen Landesausstellung 2016/17 über Karl IV.

Die große bayerisch-tschechische Landesausstellung, die am 15. Mai pünktlich zum 700. Geburtstag Karls IV. in Prag eröffnet wurde und nun bis zum 5. März 2017 in Nürnberg zu sehen ist, wird mit sparsamen Worten angekündigt:... [mehr]

Die große bayerisch-tschechische Landesausstellung, die am 15. Mai pünktlich zum 700. Geburtstag Karls IV. in Prag eröffnet wurde und nun bis zum 5. März 2017 in Nürnberg zu sehen ist, wird mit sparsamen Worten angekündigt: »1316 | *700 | 2016 | Karl IV. | Prag/Nürnberg«. Wer auf der Autobahn zwischen diesen Städten unterwegs ist, wird immer wieder auf die ›Via Carolina‹ hingewiesen, welche die enge Verbindung beider Orte im Leben und Wirken dieses spätmittelalterlichen Herrschers symbolisiert. Indessen wird gerade im Vergleich dieser Orte ein großer Unterschied deutlich, denn wer durch Prag geht, wird vielfach – und nicht nur an den einschlägigen tourist spots – mit dem bedeutenden Kaiser konfrontiert; doch einer wie geringen Zahl von Menschen bei uns in Deutschland ist Karl IV. geläufig! Am Ende der Ausstellung wird das sogar thematisiert: Ganz unterschiedliche Narrative sind hierzulande und in Tschechien mit seiner Person verbunden. Wäre es nicht – wenn es doch das Ziel sein muss, viele Menschen zu erreichen – sinnvoll gewesen, sich von vornherein etwas mehr Gedanken über eine angemessene, ja volkspädagogische Präsentation zu machen?

Peter Selg:Die Leiden der nathanischen Seele: Anthroposophische Christologie am Vorabend des Ersten Weltkriegs

»Die Spannung zwischen diesen beiden Wahrheiten kann nicht unauflöslich sein«. Lebensweg und -suche Carl Friedrich von Weizsäckers

»Es gibt keine Materie!« Nachruf auf Hans-Peter Dürr

Es riecht nach Aufklärung

Zum Heft ›Abrahams Kinder‹, die Drei 8-9/2016

Ihrem Heft ›Abrahams Kinder‹ mangelt leider ein Sinn für Religion, ein geisteswissenschaftlicher Blick auf Religion.

Natascha Kampusch:3096 Tage

Oliver Lespius (Hg.) und Reinnhart Meyer-Kalkus (Hg.):Inszenierung als Beruf: Der Fall Guttenberg