Heft 2, 2015

Schwerpunkt: Geistige Raumbildung im Sozialen

Im konkret-biografischen Sinn war nach Ballmers wiederholten Schilderungen die Begegnung mit Rudolf Steiner lebensentscheidend für ihn gewesen. Auf dem Hintergrund der damals aktuellen zeitgenössischen Philosophie – an Heideggers »Hermeneutik der Faktizität« ist zu denken, aber auch an die Tatsache von Ballmers künstlerischer Erfahrungsoffenheit – und frei von akademischer Routine und Regel denkt Ballmer das »Faktum Rudolf Steiner«, das mehr ist und substanziell noch anderes sein kann als ein glücklicher biografischer Zufall oder ein lebensentscheidender psychologischer Mehrwert. Rudolf Steiner ist für Ballmer kein Begriff, sondern eine Erfahrung und als solche primär ein Ereignis. Und Ballmer hat an Rudolf Steiner die elementare Beziehung zum Anderen als Anderen entdeckt und versucht, diese Beziehung zu denken und zu leben.

- Ulrich Kaiser -
Inhalt

Editorial:

Besuch (bei) der alten Dame

Brennpunkt:

Es geht um mehr als nur das Lebensende

Zur gesetzlichen Neuregelung der Sterbehilfe

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben sich in diesem Jahr mit der gesetzlichen Neuregelung der Sterbebegleitung und Sterbehilfe, dem nach Einschätzung von Bundestagspräsident Norbert Lammert »vermutlich anspruchsvollsten... [mehr]

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben sich in diesem Jahr mit der gesetzlichen Neuregelung der Sterbebegleitung und Sterbehilfe, dem nach Einschätzung von Bundestagspräsident Norbert Lammert »vermutlich anspruchsvollsten Gesetzgebungsprojekt dieser Legislaturperiode«, viel vorgenommen. Schon seit Jahren wird in Deutschland, teilweise begleitet von suggestiven Medienkampagnen, über den rechtlichen Rahmen, in dem bestimmte Formen der Sterbehilfe erlaubt sein sollen, diskutiert. Die oft leidenschaftlich und emotional geführte Debatte bewegt sich zwischen der Forderung nach Selbstbestimmung am Lebensende (insbesondere von Vertretern der sogenannten Sterbehilfebewegung)3 und der Forderung nach Lebensschutz (vor allem von den christlichen Kirchen)....

Seite: 11

Diesen Artikel können Sie sowohl kostenlos lesen als auch kaufen. Mit letzterem unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank!

Spirituelle Erfahrungen mit sozialen Prozessen und Organisationen

Imagination, Inspiration und Intuition als Quellorte fruchtbarer Sozialgestaltung

Zunächst werden drei Zugänge zum Erfahren und Gestalten der Prozesse in sozialen Räumen vorgestellt. Sie zeigen die Arbeitsweise spiritueller Sozialgestaltung, basierend auf durch Imagination, Inspiration und Intuition... [mehr]

Zunächst werden drei Zugänge zum Erfahren und Gestalten der Prozesse in sozialen Räumen vorgestellt. Sie zeigen die Arbeitsweise spiritueller Sozialgestaltung, basierend auf durch Imagination, Inspiration und Intuition erweiterter Wahrnehmung. Der erste Zugang ist die Außenwahrnehmung des Physischen, Prozessualen, Seelischen und Geistig-Intentionalen in einer Organisation. Der zweite Zugang richtet sich auf das Erleben von Qualitäten der Kommunikationsprozesse in Gestaltungsgremien sozialer Organismen, wie z. B. einer Leitungskonferenz. Der dritte Zugang fokussiert auf die Wirkungsweise einer »Geistigen Raumbildung« innerhalb solcher Gestaltungsorgane. Hierin finden wir ein immer wichtiger werdendes Gebiet in spirituell orientierten Organisationsentwicklungsmethoden, das im letzten Teil aus anthroposophischem Hintergrund heraus genauer beleuchtet wird.

Philosophie der individuellen Beziehung

Über den Maler und Anthroposophen Karl Ballmer

Der Künstler und Denker Karl Ballmer hat den paradox anmutenden Versuch unternommen, aus seiner persönlichen Begegnung mit Rudolf Steiner (1861-1925) heraus diese Beziehung mit Person und Werk so zu denken, dass sie der... [mehr]

Der Künstler und Denker Karl Ballmer hat den paradox anmutenden Versuch unternommen, aus seiner persönlichen Begegnung mit Rudolf Steiner (1861-1925) heraus diese Beziehung mit Person und Werk so zu denken, dass sie der persönlichen Begegnung als einer unhintergehbaren individuellen Beziehung gerecht wird. Er prägte Formeln wie »Ereignis Rudolf Seiner« oder »Karma-Orientierung der Erkenntnistheorie«. Sie wirken schillernd und widersprüchlich, weil Steiners Werk Wissenschaftsanspruch erhebt und die Ausdrücke nach Personenkult riechen oder nach willkürlicher persönlicher Entscheidung oder privater Esoterik. Natürlich sind sie so nicht gemeint. – Im Folgenden unternehme ich den Versuch, Ballmers zu wenig bekanntes und nicht leicht zu erschließendes Werk bis zu jener Schwelle vorzustellen, wo seine Motive und Begriffe, meine ich, plausibel werden und eine im engeren Sinn philosophische Darstellung beginnen kann.

Begegnungen mit bildender Kunst in der Literatur

Erfahrungen mit der Dichtung von Alfred Andersch

Kunstwerke übernehmen in der belletristischen Literatur immer wieder die Rolle eines Mediums der Erkenntnis für die Protagonisten wie für den Leser. Christina Kiewitz geht solchen Motiven insbesondere im Werk des deutschen... [mehr]

Kunstwerke übernehmen in der belletristischen Literatur immer wieder die Rolle eines Mediums der Erkenntnis für die Protagonisten wie für den Leser. Christina Kiewitz geht solchen Motiven insbesondere im Werk des deutschen Nachkriegsautors Alfred Andersch nach und entdeckt in diesem Zusammenhang auch, wie er mittels Farben geistige Prozesse zum Ausdruck bringt. In seinem Roman Winterspelt geht es um ein abstraktes Gemälde, dessen Strukturen und Farben die Gedankenspiele der handelnden Personen widerspiegeln, wodurch sie eine wahrnehmbare Realität erhalten bei gleichzeitiger Wahrung des Freiraums.

Das Theater der Zukunft

Im Theater gab es während der letzten 100 Jahre viele Neuerungsversuche. Sie traten immer dann auf, wenn zwei Dinge verloren zu sein schienen: das Leben und die Wahrheit auf der Bühne. Schauen wir, ob Tschechows Ansatz... [mehr]

Im Theater gab es während der letzten 100 Jahre viele Neuerungsversuche. Sie traten immer dann auf, wenn zwei Dinge verloren zu sein schienen: das Leben und die Wahrheit auf der Bühne. Schauen wir, ob Tschechows Ansatz eine Lösung bieten kann. ...

Feuilleton:

Individual-Soziologie

Im Gedenken an Ulrich Beck

Andreas Suchantke – ein Freund der Erde

27. Juli 1933 bis 9. November 2014

Kymatik in Allerheiligen

Fundstück XIII: Apple PowerBook 540c

Zur »Natur der Frauen«

Seite: 73

Diesen Artikel können Sie sowohl kostenlos lesen als auch kaufen. Mit letzterem unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank!

Forum Anthroposophie:

Herkunft oder Zukunft?

Gedanken und Fragen bei der Lektüre von Sergej O. Prokofieffs Buch Das Rätsel des Demetrius

 

Serie: Kunst

Die ordnenden Kräfte des Tierkreises XI: Wassermann

Buchbesprechungen:

Jens Heisterkamp:Anthroposophische Spiritualität. Denken, Meditation und geistige Erfahrung bei Rudolf Steiner

Martina Maria Sam:Eurythmie. Entstehungsgeschichte und Porträts ihrer Pioniere

Elisabeth Wellendorf:Mit dem Herzen eines anderen leben. Aus der Arbeit mit Transplantationspatienten: ihre Erfahrungen, ihre Ängste, ihre Hoffnungen

Patrick Modiano:Gräser der Nacht

Thomas Hettche:Pfaueninsel

Bastian Röther (Hg.), Uta Monecke (Hg.) und Johann Wolfgang Goethe:Die Schriften zur Naturwissenschaft – Verzeichnisse: Inhaltsverzeichnisse, Verzeichnisse der Materialien, Konkordanzen und Abbildungen

Leopoldina-Ausgabe

Philip Kovce:Versuch über den Versucher