Artikel 25 - 36 von 110
Anzeigen:Alle Artikel
Rubrik:

Serie: Zwölf Sinnes-Welten. 2: Der Lebenssinn

Serie: Zwölf Sinnes-Welten: 12: Der Ich-Sinn

Serie: Zwölf Sinnes-Welten. 11: Der Begiffssinn

Serie: Zwölf Sinnes-Welten. 10: Der Lautsinn

Serie: Die ordnenden Kräfte des Tierkreises X: Steinbock

Serie: Die ordnenden Kräfte des Tierkreises VIII: Skorpion

Serie: Die ordnenden Kräfte des Tierkreises VI: Jungfrau

Reines Denken macht frei!

Befreiung durch universelle Ideen und Freiheit durch individuelle Tätigkeit

Preisgerechtigkeit in der katholischen Soziallehre und in der Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus. (8)

1. Betrachtung zum 5. Vortrag

Der Euro ist ein politisches Projekt, das maßgeblich vom Geist der katholischen Soziallehre inspiriert wurde.1 14 Jahre nach seiner Einführung ist das Jammern groß. Denn die sozialen Verhältnisse in der EU werden als... [mehr]

Der Euro ist ein politisches Projekt, das maßgeblich vom Geist der katholischen Soziallehre inspiriert wurde.1 14 Jahre nach seiner Einführung ist das Jammern groß. Denn die sozialen Verhältnisse in der EU werden als ungerechter erlebt als jemals zuvor. Dabei steht gerade die Frage nach der Gerechtigkeit im Zentrum der katholischen Soziallehre. Der Nationalökonomische Kurs läuft ebenfalls auf die Herstellung von Preisen hinaus, die als gerecht empfunden werden können. Rudolf Steiner greift dort Gedankeninhalte auf, die zwar im gleichen geistigen Ursprung wurzeln wie die katholische Soziallehre. Doch gibt er ihnen Gedankenformen, die dem heutigen, vom individuellen Handeln ausgehenden Denken entsprechen. – Gegenwärtige soziale Probleme aufgreifend, versucht Stephan Eisenhut die grundlegenden Unterschiede dieser beiden Ansätze herauszuarbeiten.

Diesen Artikel können Sie sowohl kostenlos lesen als auch kaufen. Mit letzterem unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank!

Philosophische Miniaturen zur Evolution. Darwin ins Stammbuch zum 200. Jahr seiner Geburt

Seite: 37
/ Rubrik: Serie
/ Thema: Entwicklung

Moderne Sklaverei und Christentum. Die Emanzipation von Arbeit und Recht (5)

2. Betrachtung zum 3. Vortrag

Ausgehend von der gegenwärtig herrschenden »Arbeitsteilung« zwischen Ost und West bzw. Nord und Süd untersucht Stephan Eisenhut die geschichtliche Entwicklung der Arbeiterfrage im Verhältnis zum sich entwickelnden Rechtsempfinden,... [mehr]

Ausgehend von der gegenwärtig herrschenden »Arbeitsteilung« zwischen Ost und West bzw. Nord und Süd untersucht Stephan Eisenhut die geschichtliche Entwicklung der Arbeiterfrage im Verhältnis zum sich entwickelnden Rechtsempfinden, das Gemeinschaft konstituiert. Während die katholische Soziallehre sich im Hinblick auf die Gegenwartsprobleme unmittelbar an den Gedanken der alten Geistesgrößen Aristoteles und Thomas von Aquin orientiert, geht Rudolf Steiner von einem sich wandelnden Bewusstseinsverhältnis des individuellen Menschen zum Geist aus und entwickelt entsprechend die Gedankenformen des Thomas von Aquin fort. So kann dieses andere Denken zur Grundlage künftiger sozialer Gestaltungen werden.

Diesen Artikel können Sie sowohl kostenlos lesen als auch kaufen. Mit letzterem unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank!

Meditationen zum Tierkreis: Zwillinge