Artikel von Alexander Schaumann

Aschefarben zur Erfüllung der Teezeremonie

Begegnungen mit China

Aus Mitteleuropa ins Reich der Mitte

Der erste und auf Dauer auch bleibende Eindruck von China besteht in den Menschen. Unversehens findet man sich inmitten von für europäische Verhältnisse kaum vorstellbaren Menschenströmen, die bei manchen Besuchern alle... [mehr]

Der erste und auf Dauer auch bleibende Eindruck von China besteht in den Menschen. Unversehens findet man sich inmitten von für europäische Verhältnisse kaum vorstellbaren Menschenströmen, die bei manchen Besuchern alle möglichen Schreckvisionen aktivieren, für andere dagegen ein geradezu festliches, wenn auch unverstandenes Erleben bedeuten. Man betritt eine Welt, die »anders« ist, und man begreift: Alle gängigen Vorstellungen von China sind zu knapp, zu einfach, wenn nicht gar irreführend – vergiss, was du über China gehört hast und versuche selbst zu verstehen.

Belebte Farbstofflichkeit. Beobachtungen an Bildern von Pia Fries

Beuys ausstellen? Zur Ausstellung »Parallelprozesse« in Düsseldorf

Das Plastische als Entwicklung. Die Metamorphose-Kapitelle d. ersten Goetheanums

Leere und Fülle des Raumes. Giacomettis Ringen um ein plastisches Menschenbild

Werden aus lebendigen Bild-Kräften. Paul Cézanne

Wovon spricht die menschliche Gestalt? Erfahrungen mit der »Menschenbetrachtung«

Zum Tode von Johannes W. Schneider