Heft 10, 2014

Schwerpunkt: Anthroposophie als Transformationskraft

»Steiners Werk, so meine These, ist darauf hin angelegt, dass es von seinen Rezipienten performativ hervorgebracht wird. Nur in diesem Fall wäre von »Anthroposophie« die Rede. … Jede solche Hervorbringung nun ist aufgrund der damit verbundenen Schwellenerfahrung nicht nur eine Anverwandlung, sondern auch eine Verwandlung, in der die Identität einer Sache oder einer Person in Frage steht. Wenn aber das Performative die Substanz von Steiners Werk durchzieht, dann kann der Anspruch auf starre Identität nicht im Vordergrund stehen. Die Vielfalt der Interpretationen ist als notwendiger Bestandteil der Rezeption, die sich auf ›Interpretation‹ niemals beschränkt, nur zu begrüßen. «

- Ulrich Kaiser -
Inhalt

Editorial:

Das Performative als ursprüngliche Dimension der Anthroposophie

Gelingende Worte, sich klärende Gesten – Teil II

Im ersten Teil seiner Studie hat Ulrich Kaiser das Konzept der Performativität, wie es im Anschluss an John Langshaw Austin seit den 50er Jahren entwickelt wurde, darstellt (die Drei 9/2014). Nun geht es um das Wirken Rudolf... [mehr]

Im ersten Teil seiner Studie hat Ulrich Kaiser das Konzept der Performativität, wie es im Anschluss an John Langshaw Austin seit den 50er Jahren entwickelt wurde, darstellt (die Drei 9/2014). Nun geht es um das Wirken Rudolf Steiners als Vortragender, Ritualist, Schriftsteller und spiritueller Lehrer. Steiners Werk, so Kaisers These, ist darauf hin angelegt, dass es von seinen Zuhörern und Lesern performativ hervorgebracht wird. Jede solche Hervorbringung trage in sich das Moment der Verwandlung. Nur wo dies auch geschehe, könne von Anhroposophie die Rede sein.

Erkenntnis ist … Komposition

Die Wissenschaftskonzeption von Andrej Belyjs »Geschichte des Werdens der Bewusstseinsseele«

Andrej Belyjs Bewusstseinsseelengeschichte, über die bereits in dieser Zeitschrift berichtet wurde (die Drei 6+7-2011), zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass in ihr Gegenstand und Methode verschränkt sind: Die Bewusstseinsseele,... [mehr]

Andrej Belyjs Bewusstseinsseelengeschichte, über die bereits in dieser Zeitschrift berichtet wurde (die Drei 6+7-2011), zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass in ihr Gegenstand und Methode verschränkt sind: Die Bewusstseinsseele, von Rudolf Steiner zuerst benannt und beschrieben, wird in ihrem Werden über 2000 Jahre hinweg verfolgt und zugleich wird ihre Art, zu erkennen, der Darstellung dieser Geschichte zugrunde gelegt. Hier soll diese Erkenntniskraft näher betrachtet werden, wobei Belyi sich ihr in immer neuen hermeneutischen Kreisen annähert.  – Belyi begreift das Individuum als ein »Tempel vieler Persönlichkeiten«. Es ist in der Lage, die dynamische Natur des Ideellen zu ergreifen, aus Erkenntnis Komposition werden zu lassen und von der Pluralität der materiellen Welt über die Gegensätze im seelischen Leben zur Einheit des Geistes aufzusteigen.  Auf diesem Wege individualisiert er die Anthroposophie.

Die Sonderstellung der Landwirtschaft im volkswirtschaftlichen Prozess. Zur Komposition des »Nationalökonomischen Kurses (11)

2. Betrachtung zum 7. Vortrag

Die Landwirtschaft hat eine qualitative Sonderstellung im Wirtschaftsleben. Sie behält als »Urproduktion« auch unter arbeitsteiligen Bedingungen die Qualität einer Naturalwirtschaft. Wenn diese Tatsache nicht bei der... [mehr]

Die Landwirtschaft hat eine qualitative Sonderstellung im Wirtschaftsleben. Sie behält als »Urproduktion« auch unter arbeitsteiligen Bedingungen die Qualität einer Naturalwirtschaft. Wenn diese Tatsache nicht bei der Preisbildung berücksichtigt wird, kommt es zu Verzerrungen mit massiven Auswirkungen auf die natürliche Lebensgrundlage des Menschen. – Stephan Eisenhut arbeitet auf Grundlage des Nationalökonomischen Kurses von Rudolf Steiner diese Sonderstellung differenziert heraus. Er zeigt zudem auf, wie der Landwirt, wenn er die Natur auf der Grundlage seiner individuellen Wahrnehmungsfähigkeiten bearbeitet, sich funktionell im Bereich des »Geisteslebens« im Sinne der Dreigliederungsidee bewegt, sich zugleich aber als Warenproduzent ins Wirtschaftsleben stellt und sein Einkommen über die Preise erwirtschaften muss. Abschließend entwickelt der Autor anhand eines Kreislaufbildes, wie Landwirtschaft und Industrie aus ihrer jeweiligen Natur heraus gegenläufigen Tendenzen bei der Preisbildung folgen.

Seite: 37

Diesen Artikel können Sie sowohl kostenlos lesen als auch kaufen. Mit letzterem unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank!

La position à part de l’agriculture dans le processus d’économie politique

Tendenzen:

Der Mensch 2.0

Transhumanismus. Die Initiative 2045

… Und wir tun gut daran, die Gedankengänge der Transhumanisten ernst zu nehmen, vor allem wenn sie die technische Forschungen so massiv beeinflussen und über die dort produzierten Geräte in unseren Alltag einziehen.... [mehr]

… Und wir tun gut daran, die Gedankengänge der Transhumanisten ernst zu nehmen, vor allem wenn sie die technische Forschungen so massiv beeinflussen und über die dort produzierten Geräte in unseren Alltag einziehen. In der Vergangenheit haben mehrfach von Ideologien besessene Menschen zu Abgründen geführt. Bei den Transhumanisten hat es sogar eine besondere Dimension: Ideen, wie sie das Projekt 2045 formuliert, kann man durchaus als Propaganda für eine Endlösung der Menschenfrage ansehen: die Abschaffung des Menschen zugunsten seiner Apparate.

Feuilleton:

Tove Jansson: »Freiheit ist das Beste von allem«

Eine bilderreiche Existenz: Zum 100. Geburtstag der finnlandschwedischen Künstlerin

Buchbesprechungen:

Tove Jansson:»Freiheit ist das Beste von allem«

Feuilleton:

Das Mädchen und der Künstler

Ein Schwarz-Weiß-Märchen als Film von Fernando Trueba

Angriff auf den Bienengeist

Buchbesprechungen:

Laline Paull:Die Bienen

Feuilleton:

Ein Satiriker auf Abwegen

Wie Ludwig Thoma gegen Rudolf Steiner hetzte

Fundstück IX: »Nautisches« aus dem Herausgeberalltag

Serie:

Die ordnenden Kräfte des Tierkreises VII: Waage

Buchbesprechungen:

Wolfgang Zumdick:Beuys und die Architektur. Perspektiven und Akzente

Uwe-Karsten Heye:Die Benjamins: Eine deutsche Familie

Paul Auster:Winterjournal

Karl Ove Knausgard:Lieben

Julien Gracq:Der Versucher

Alois Prinz:Jesus von Nazaret

Manfred Krüger:Paulus und sein Evangelium. Ein Weg zum geistigen Schauen

Thomas Cilensek:Es liegt etwas in meinem Tag

Klaus Volkert:Das Undenkbare denken. Die Rezeption der nichteuklidischen Geometrie im deutschsprachigen Raum

Bernd Rosslenbroich:On the Origin of Autonomy. A New Look at the Major Transitions in Evolution