Heft 7/8, 2013

Thema: Ohne Zweifel

»Der Zweifelsfreie lebt in einem Raum ohne Fenster. Zwar sieht er die Gegenstände im Inneren des Raumes klar und deutlich, und doch fehlt ihm jegliche Perspektive auf die sich permanent wandelnde, lebendige Wirklichkeit. Er baut sich ein System, in dem er sich sicher einrichtet und alles ablehnen muss, was seiner engen Erfahrungswelt widerspricht. Seine Scheinidentität konstruiert er durch Absetzung von dem, was »da draußen«, was anders ist. Kritiksucht und Lieblosigkeit sind Folgen mangelndenInfragestellens. «

- Lydia Fechner -
Inhalt

Sinn des Lebens – Lebens-Sinn

Du bist, weil Du bist. Gedanken über die Zwecklosigkeit des Lebens

Eine kurze Betrachtung über Gott und den Menschen

Wahrheit durch Andacht

Die Frage nach dem Sinn ist eine Initiationsfrage. Im Gespräch mit Enno Schmidt, Gottfried Stockmar und Robin Schmidt

Ode über den Sinn

Auf dem Grund

Nicht-Mehr – Noch-Nicht

Seite: 43

Ich sinne im LICHT. Sinn-Bildung jenseits von Innen und Außen,von Punkt und Umkreis

Zwischen Auflösung und Präsenz. Zu Uwe Battenbergs Bilderreihe »rotliegend«

Seite: 59

»rotliegend«. Bilder

»Überall ist man nur da wahrhaft lebendig, wo man Neues schafft ...«

»Wir Menschen sind Ausdruckswesen«. Zu Johannes Matthiessen: Krebszeichen. Spuren einer Krankheit (mit Bildern)

Krebszeichen

Seite: 87

Wir bauten eine Kathedrale. Chartres und die Kraft der inneren Aufrichtung

Kleist und Kafka und das Lazarus-Motiv der Anthroposophie

Sinn durch Verwandlung

Das Werk von Wasser und Wind

Fünf Haikus

Fünf Haikus – Kalligrafien

Seite: 118

Sinn und Seligkeit. Anthroposophie als Sprache

Seite: 123

sinnunsinn. Die Münchner Komiker Liesl Karstadt und Karl Valentin

Seite: 131

Vom Abgrund in mir zum Raum des Interesses. Weiter im Gespräch mit Enno Schmidt, Gottfried Stockmar und Robin Schmidt