Artikel von Helge Mücke

Auf den Spuren der Sachsen

Zur Ausstellung ›Saxones‹ in den Landesmuseen Hannover und Braunschweig

Eines der schlichtesten Stücke der in Hannover ausgestellten Funde ist ein »Langsax« aus Eisen vom 8./9. Jahrhundert aus einem Grab in Dörverden, Landkreis Verden an der Aller. Mit dem Begriff »Sax« wurden in den germanischen... [mehr]

Eines der schlichtesten Stücke der in Hannover ausgestellten Funde ist ein »Langsax« aus Eisen vom 8./9. Jahrhundert aus einem Grab in Dörverden, Landkreis Verden an der Aller. Mit dem Begriff »Sax« wurden in den germanischen Sprachen einschneidige kurze Schwerter oder Messer, später auch größere Schwerter bezeichnet. Es liegt nahe und wäre auch sprachlich korrekt, den Namen »Sachsen« daraus abzuleiten – die frühen Sachsen wären dann die »Messermenschen«, die in den ersten verlässlichen Quellen als arge Plünderer und Piraten beschrieben werden; Menschen, die den Sax als effektive Waffe anstelle der Spatha, des zweischneidigen Langschwertes, benutzten.

Bruno Sandkühler:Aufgaben der Waldorfpädagogik nach PISA

David Grossmann und Anne Birkenhäuser (Übersetzer):Aus der Zeit fallen

Das Buch eines einsamen Menschen

Galsan Tschinag:Das geraubte Kind

Frank Meinshausen (Hg.):Das Leben ist jetzt. Neue Erzählungen aus China

Orhan Pamuk:Das Museum der Unschuld

Frans de Waal und Hainer Kober (Übersetzer):Das Prinzip Empathie. Was wir von der Natur für eine bessere Gesellschaft lernen können

Péter Nádas:Der eigene Tod

Mircea Cărtărescu:Der Körper

»Orbitor«-Trilogie II

Der Mensch ist ein Affe – oder? Das Darwinjahr im Spiegel der Medien