»Die hier angedeutete geistige Achse west in der sonnenhaften, schöpferischen Richtekraft des Ich, die sich zunächst vorwegnehmend durch die Erfahrung des ›Ach‹ in den ägyptischen Mysterien manifestierte, um sich später, nach Christi Wirken auf Erden, als Substanz des Rosenkreuzertums zu offenbaren. Zum Bewusstsein dieser Substanz wollten Wirken und Werk von Giovanni di Concordia anregen – zum Bewusstsein einer Gnade, die als Wirken Christi nur die Möglichkeit einer wirklichen Freiheit für alle Menschen sein kann. Diesem Bewusstsein entspricht nicht ein narzisstischer Wahn der Selbsterlösung, sondern die Gewissheit, dass Erlösung sich allein dann manifestiert, wenn ich mich im Lichte meines Ich zur Kraft des Erlösenden frei hinwenden will. Die Entscheidung zu diesem Wollen, die ich allein treffen darf und kann, kann ich an keinen prädestinierenden Gott delegieren. Dies ist die Botschaft, die sich im Wirken von Pelagius und von Giovanni di Concordia offenbaren wollte. Das Schicksal dieser zwei Vertreter eines johanneischen Christentums zeigt bis heute, dass eine authentische »Reformation« noch immer nicht stattgefunden hat.«

- Salvatore Lavecchia -

Heft 7/8, 2018

Schwerpunkt: Ich-Gegenwart und Christentum

  • Wer ist Widar?
  • Pelagius oder: die Würde des Menschen
  • Vom Vatergöttlichen zum Ich